Skip Navigation Links

Wellensittich von A – Z

(nicht abschließend - wird weiter ergänzt)

 

AAnfassen des Vogels mit der Hand
Ist Ihr Vogel zutraulich, gewöhnen Sie ihn auch daran, dass er zur Untersuchung in die Hand genommen wird. Die Vögel mögen dies nicht besonders, wenn er es jedoch gewöhnt ist, wird er es Ihnen auch nicht übel nehmen. Wenn Sie wissen, wie man einen Vogel in der Hand hält, um ihn zu untersuchen, erleichtert Ihnen dies, frühzeitig Krankheiten zu erkennen und Medikamente selbst zu verabreichen. Man legt den Vogel mit den Rücken in die Hand und hält seinen Kopf zwischen Daumen und Mittelfinger. Der Zeigefinger stabilisiert den Kopf von oben. Ringfinger und kleiner Finger halten den Körper des Vogels fest. Achtung! Die Wellensittiche beißen dann gerne in den Finger, was schmerzhaft sein kann. Gerne zeigen wir Ihnen den richtigen Umgang.
BBaden / Duschen / Wasser
Mit dem Sekret aus ihrer Bürzeldrüse halten die Wellensittiche ihr Gefieder geschmeidig. Ein weiterer Aspekt der Gefiederpflege ist aber auch Wasser. Haben Sie einen etwas größeren Wassernapf (der auch leichter verunreinigt wird) werden Sie beobachten, dass ihr Wellensittich versucht, seine Flügel und seinen Körper in dem Wasser einzutauchen. Auch an nassem Gemüse/Obst reibt der Vogel sein Gefieder. Viele – aber nicht alle – unserer Vögel lieben ein ausführliches Bad (siehe Video) oder eine ausführliche Dusche aus einer Blumenwasserspritze. Sie laufen durch die Wasserschale und legen sich hinein oder versuchen immer möglichst nah an die Wasserspritze heranzukommen bis sie so triefend nass sind, dass sie nicht mehr fliegen können. Aber Achtung! Blumenwasserspritze darf zuvor nicht mit Blumendünger verwendet worden sein.
BBrutstimmung
Haben Sie einen Wellensittichpärchen, werden diese in den seltensten Fällen so in Brutstimmung geraten, dass sie Henne Eier legen will. Hennen bevorzugen eine dunkle, geschützte Nisthöhle. Steht diese nicht zur Verfügung, hat der Halter nicht allzuviel zu befürchten.
GGeschlecht
siehe unter H „Hahn/Henne“
GGesundheit
Ein gesunder Wellensittich ist munter, aufmerksam, hat klare Augen und ein glattes Gefieder. Sitzt ihr Vogel aufgeplustert in der Ecke, ist ungewöhnlich ruhig und schläfrig oder apathisch, könnte er ernsthaft erkrankt sein. Ungewöhnliche Aktivität kann ebenfalls ein Anzeichen sein, wie zu viel oder zu wenig fressen. Der Kot sollte fest erscheinen und nicht flüssig. Die Kloake des Vogels sollte sauber und nicht verschmiert oder verklebt sein. Prägen Sie sich daher sein gesundes Aussehen und übliches Verhalten ein und betrachten Sie ihren Vogel täglich ganz bewusst, um Veränderungen zu erkennen, die auf eine Krankheit hindeuten. Informieren Sie sich über die Krankheiten, an denen Vögel erkranken können. Megabakterien und Kropfentzündungen sind Erkrankungen, die einen kurzfristigen Tierarztbesuch notwendig machen.
GGiftpflanzen
Es gibt für Wellensittich giftige Zimmerpflanzen und Pflanzen im Allgemeinen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig, welche Ihrer Pflanzen dem Vogel schaden könne und entfernen Sie diese aus dem „Vogelzimmer“.
HHahn, Henne, Paar oder Schwarm?
Lieber Männchen, Weibchen, gemischt oder Schwarm? Die meisten Halter, die uns besuchen, sind fokusiert auf Männchen, was uns unverständlich ist. Zum einen mag das an dem Ammenmärchen liegen, dass diese schneller sprechen lernen, zum anderen kursiert die Meinung, Hähne wären verträglicher, außerdem könne es keinen Nachwuchs geben. Haben Sie einen Hahn und eine Henne, werden diese in den seltensten Fällen zur Brut schreiten wollen und Eier legen. Hennen benötigen eine dunkle, geschützte Nisthöhle. Steht diese nicht zur Verfügung, hat der Halter nicht allzuviel zu befürchten. Es ist richtig, dass auch Hähne oft eine Paarbindung eingehen und sehr gut zu zweit gehalten werden können. Wir haben in unserer Voliere aber auch Hennen, die gut miteinander auskommen und sich gegenseitig pflegen, obwohl Henne auch richtige Zicken sein können. Wir bevorzugen in der Haltung ein ausgewogenes Verhältnis der Geschlechter, sei es nun bei zwei Vögeln oder im Schwarm.
KKäfig, Standort und Ausstattung
Grundsätzlich ist zu sagen, je größer je besser! Und natürlich: Je mehr Vögel je größer! Die Vögel müssen auch im Käfig genug Freiraum, um ihre Flügel zu strecken, von Sitzstange zu Sitzstange zu fliegen, herumzuklettern, zu spielen oder den Artgenossen auch mal aus dem Weg zu gehen. Je mehr Zeit die Vögel im Käfig verbringen müssen (z.B. weil Sie ganztags berufstätig sind), je größer sollte der Käfig sein. Haben die Wellensittiche mehrere Stunden Freiflug am Tag oder müssen nur am Abend, zum Fressen oder wenn das Zimmer gelüftet wird, zurück in den Käfig, denn darf der Käfig auch etwas kleiner sein. Was man vorab aber nicht wissen kann, ob ihr Vogel ein Stubenhocker ist. Manche Vögel lieben ihren Käfig oder ihren Spielplatz und haben nicht den Drang zu fliegen, weil das Gute ist ja so nah. Die Gitterstäbe des Käfigs dürfen nicht mit Kunststoff ummantelt sein, da die Vögel diese abnagen können und fressen können, was einleuchtenderweise höchst ungesund ist. Ungesund ist auch ein verzinkter Käfig, da das Benagen dieser Gitterstäbe zu einer Zinkvergiftung führen kann. Der Käfig sollte mit guten Sitzstangen mit unterschiedlichem Durchmesser ausgestattet sein (um die Füße zu trainieren), die meisten Vögel lieben auch eine Schaukel. Bitte die Sitzstangen keinesfalls mit Sandpapier (welches es in der Zoohandlung für Sitzstangen zu kaufen gibt) überziehen. Dies führt zu Verletzungen an den Füßen. Mit Baumwollspiralen, Vogelspielplätzen, Leitern, Glöckchen und vieles mehr kann man den Tieren eine Freude und Abwechslung bereiten. Die Wellensittiche, insbesondere die Hennen, lieben es, mit ihrem Schnabel an Hölzern oder andere Dinge zu nagen. Unbehandelten Kork zerschreddern sie mit Begeisterung und Naturhölzern wird die Rinde abgezogen. Keinesfalls darf man eine Plastikvogel oder einen Spiegel für die Vögel in den Käfig hängen, da die Vögel meinen einen Artgenossen vor sich zu haben, mit dem sie kommunizieren und den sie füttern möchten. Dies kann zu Frustration bei den Vögeln führen und Krankheiten zur Folge haben (Federrupfen, Kropfentzündung durch andauerndes Füttern etc.). Obwohl diese negativen Auswirkungen bekannt sind, werden Plastikvogel und Spiegel weiterhin in der Tierhandlung angeboten. Stellen Sie den Käfig nicht zu niedrig. Er sollte am besten in etwa auf Schulterhöhe stehen in einem nicht zu warmen, gut belüfteten Raum mit viel Tageslicht stehen, jedoch nicht in der Zugluft und auch nicht in der prallen Sonne oder direktem Sonnenlicht. Die Küche ist übrigens aufgrund der Kochdämpfe und der empfindlichen Lungen der kleinen Vögel ein ungeeigneter Standplatz.
KKolbenhirse
Rote Kolbenhirse ist im Einzelhandel etwas teurer als gelbe Kolbenhirse. Ungleich lieber wird aber auch die rote Kolbenhirse von unseren Vögeln gefressen. Rote Kolbenhirse eignet sich auch sehr gut als Lockmittel beim Zähmen, wenn diese nur als Leckerei und nicht täglich verfüttert wird.
KKork
In der Zoohandlung gibt es Korkstücke zu kaufen. Die Wellensittiche lieben es, an diesen zu nagen und sie zu Kleinteilen zu verarbeiten. Die Korkstücke sollten jedoch zuvor in dem Backofen auf ca. 120 - 150 Grad erhitzt werden, um Ungeziefer, dass sie eingenistet haben könnte, abzutöten, damit das Ungeziefer nicht die Wellensittiche befallen kann. Manchmal empfiehlt es sich auch, den Kork vorher mit Essigwasser abzuwaschen. Es kommt auf den Verschmutzungsgrad des Korks an. Aber Achtung! Der Kork wird ganz schön heiß im Backofen. Ich würde jedoch davon abraten, den Wellensittichen eine Korkröhre zu Verfügung zu stellen, um vorsorglich die Möglichkeit zu vermeiden, dass bei Hennen der Brutinstinkt ausgelöst wird.
PPflanzen
Es gibt für Wellensittich giftige Zimmerpflanzen und Pflanzen im Allgemeinen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig, welche Ihrer Pflanzen dem Vogel schaden könne und entfernen Sie diese aus dem „Vogelzimmer“.
PPreis
Derzeit geben wir unsere Vögel für je 50 Euro ab. Dies ist etwa mehr, als Sie in der Zoohandlung bezahlen. Dafür könne Sie sich sicher sein, dass Sie Ihr Tier aus einer liebevollen Hobbyzucht und nicht aus einer Massentierzucht mit allen Nachteilen erhalten. Einen Gewinn erzielen wir bei dem Verkauf eines Vogels nicht, aber das liegt auch nicht in unserer Absicht.
SSprechen
Viele Halter finden es schön, wenn ihre Wellensittiche „sprechen“. Einmal kam ein Halter zu uns, der speziell einen männlichen Vogel erwerben wollte, da diese angeblich leichter sprechen lernen. Dies ist jedoch ein Ammenmärchen. Ob ein Wellensittich sprechen lernt, hängt nicht von seinem Geschlecht ab, sondern von seinem Nachahmungstalent. Diese Begabung ist von Vogel zu Vogel unterschiedlich, wie auch wir Menschen unterschiedliche Begabungen haben. Hat Ihr Vogel „Sprachtalent“, wird er aber auch nur dann ihre Stimme bzw. Wörter nachahmen, wenn Sie viel sprechen und sich mit ihm beschäftigen.
SStandard-/Schau-Wellensittich
Was unterscheidet den Standard-Wellensittich vom normalen Wellensittich: In erster Linie unterscheidet sich der Standard-Wellensittich in der Optik. Die Standardwellensittiche sind etwas größer in der Statur. Sie haben ein buschigeres Kopfgefieder, so dass die Augen nicht von vorne als runde Knöpfe zu erkennen sind. Auch das Körpergefieder ist meist voluminöser. Den Standard-Wellensittichen wird ferner nachgesagt, dass sie nicht so rastlos und etwas ruhiger, gemütlicher sind im Vergleich zu den sog. „Hansi-Bubis“. Hier ist jedoch zu sagen, dass es dies immer von der Persönlichkeit jedes einzelnen Wellensittichs abhängt, ob er viel und gerne fliegt, eine Kletterkünstler oder ein „Couchpotatoe“ ist.
TTageslicht
Auch Tiere brauchen Tageslicht, um Vitamin D3 bilden zu können und für ihr Wohlbefinden im Allgemeinen. Der Käfig sollte daher in einem hellen Raum stehen, jedoch nicht dauerndem direkten Sonnenlicht und nicht der Zugluft ausgesetzt sein. Übrigens: Fensterscheiben sind nicht UV-durchlässig.
TTierarzt
Nicht jeder Tierarzt ist im Umgang mit Vögeln kundig, auch wenn es überwiegend ein Tierarzt für Kleintiere ist. Sehen Sie sie für den Ernstfall nach einem vogelkundigen Tierarzt um, der die speziellen Krankheiten der Vögel zu behandeln weiß. Gerne empfehlen wir auf Anfrage unserer Tierarzt in München-Johanneskirchen weiter, der auch unseren Bestand betreut. Warten Sie bei Anzeichen von Erkrankungen nicht zu lange. Ein 50 g-Vogel hat nicht sehr viele Reserven im Notfall.
ZZähmen
Man muss kein „Wellensittichflüsterer“ sein, damit das Zähmen gelingt. Wellensittiche sind jedoch Fluchttiere, d.h. sie flüchten beim ersten Anzeichen von Gefahr. Es ist daher schon etwas Geduld gefragt. Vor allem vermeiden Sie schnelle Bewegungen. Möchten Sie das Vertrauen ihres neu erworbenen Wellensittichs gehen Sie am besten wie folgt vor: Setzen Sie sich auf einen Stuhl vor den Vogelkäfig. Öffnen Sie die Käfigtür und halten Sie eine rote Kolbenhirse mit der Hand in den Käfig. Gehen Sie dabei sehr, sehr langsam vor. Die Kolbenhirse sollte dabei überwiegend in der Hand liegen. Legen Sie Ihre Hand bequem auf eine Stange im Käfig ab, so dass sie längere Zeit ruhig sitzen können. 5 Minuten können einem hierbei schon sehr lang erscheinen. Die Vögel werden die Kolbenhirse und ihre Hand aufmerksam beäugen. Es dauert zu Anfang meist geraume Zeit, bis ein Vogel sich nähert. Erst ist es die Kolbenhirse, später der Finger und die Hand, die beknabbert werden. Nicht enttäuscht sein, wenn es beim ersten Mal nicht klappt, der Wellensittich muss erst Vertrauen fassen und das braucht mehrere Anläufe. Keinesfalls sollten Sie mit der Hand/Kolbenhirse im Käfig den Vogel verfolgen, denn das sieht er als Gefahr an. Natürlich ist die rote Kolbenhirse auch nur dann zum Zähmen geeignet, wenn nicht der Käfig jeden Tag mit Kolbenhirse bestückt wird.
ZZutraulichkeit
Wellensittiche sind Fluchttiere, d.h. sie flüchten beim ersten Anzeichen von Gefahr. Dies kann ein Geräusch, eine Bewegung, ein Fingerzucken sein. Dem Halter geht daher das Herz auf, wenn der eigene Vogel auf den Finger kommt und sich kraulen lässt. Ob ein Vogel so viel zutrauen zu seinem „Herrchen“ fasst, liegt unter anderem am Charakter des Vogels. Neugierige Vögel sind meist leichter zu zähmen, da sie aufgrund ihrer Neugierde schneller die Angst überwinden und sich dem Finger des Menschen nähern, um diesen in Augenschein zu nehmen und daran herum zu knabbern. Aber selbst wenn Ihr Wellensittich nicht zu ihrem „Groupie“ wird, wird er erkennen lassen, dass er keine Panik vor Ihnen hat und sich über frisches Gemüse etc. freut. Wir achten bei der Zusammenstellung unserer Zuchtpaare jedoch nicht nur auf die Optik. Wir berücksichtigen auch den Charakter bzw. Zutraulichkeit des einzelnen Vogels. Zicken und Angsthasen sind hübsch anzusehen, eignen sich aber vorzugsweise für eine Schwarmhaltung in der Voliere.


 
erstellt durch DK GmbH